Formteile in Inhalatoren

Formteile in Inhalatoren

Metalldrahtgewebe wird in unterschiedlichen Einsatzbereichen eingesetzt. Jeder Branche werden gedanklich meist direkt bestimmte Eigenschaften zugewiesen. Die Umgebung im Maschinenbau stellt sich vor dem geistigen Auge anders dar, als der Einsatz von Filtern und Formteilen in der Medizin.

Eine helle und klinisch reine Umgebung sind mit dem medizinischen Bereich ebenso verbunden wie strenge Vorschriften und Kontrollen. Diese Voraussetzungen treffen auch auf die Formteile zu, die Haver & Boecker für den Einsatz in Pulverinhalatoren produziert.

Das Bördelsieb aus Drahtgewebe befindet sich im Mundstück der Inhalatoren. Zur Vorbereitung der Inhalation wird dieses Mundstück geöffnet und die Kapsel senkrecht in die Kammer gelegt. Die gewölbte Form des Drahtgewebe-Formteiles unterstützt die richtige Positionierung der Kapsel. Per Knopfdruck wird die Kapsel angestochen. Zur Inhalation wird das Mundstück mit den Lippen umschlossen und es wird tief eingeatmet. Die Kapselhülle wird von dem Drahtgewebe zurückgehalten. Die Maschen begünstigen außerdem die gleichmäßige Verteilung des Medikamentes.

Um bei der Produktion der Formteile die medizinischen Bedingungen einzuhalten, finden Teile der Prozesskette in einem Hygieneraum statt. Intensive Kontrollen und Dokumentationen begleiten den Fertigungsprozess. Das Stanzen, Tiefziehen und Bördeln des Gewebes findet an einer einzigen Maschine statt. Der gestauchte Rand sorgt dafür, dass die Stanzteile vereinzelungsfähig und die Randdrähte fixiert sind. Lose Drähte werden während aufwändiger Reinigungsverfahren vollständig entfernt. Eine 100%-Kameraüberprüfung bildet den Abschluss der Fertigung. Das „HAVER Vision System“ dient der visuellen Prüfung und Überwachung von Großserienprodukten und unterstützt Haver & Boecker bei der Produktion fehlerfreier Filter und Formteile.


Filter und Formteile | Tel.: +49 (0) 25 22 - 30 522 | Fax: +49 (0) 25 22 - 30 404 | fuf@haverboecker.com
Top